Wie läuft so ein Shooting ab?

Nur kein Stress…!

Ein Shooting soll für euch etwas Besonderes sein. Kein Stress, kein Druck, sondern eine entspannte Zeit in der wir zusammen festhalten, was ihr euch wünscht.

Macht euch keine Gedanken – nichts muss, sondern wir nehmen mit, was geht. Und auch wenn ihr anfänglich nervös seid, ist das kein Problem – das legt sich ganz schnell und ihr werdet sehen, wir haben jede Menge Spaß zusammen.

Ihr überlegt euch vorher, was ihr möchtet – Portraitfotos eures Pferdes, Kuschelfotos mit eurem Hund, Reitfotos auf dem Platz – ihr habt die Wahl.

Ihr sagt mir, was ihr euch vorstellt, wir legen zusammen einen Termin fest, ich komme zu euch oder wir treffen uns an einem Ort eurer Wahl und dann geht es auch schon los.

Vorbereitung

Euer Pferd solltet ihr vor dem Shooting gut geputzt und wenn möglich Schweif und Mähne gewaschen haben. Gefettete Hufe wären perfekt, falls das ganze Pferd fotografiert werden soll.

Haltet ein paar Leckerlis für das Pferd bereits, auch eine Gerte solltet ihr griffbereit haben.

Wenn ihr Kopfportraits möchtet, denkt daran, die Trense oder wenn ihr habt das Showhalfter vorher geputzt zu haben. Ich bringe außerdem ein Fotografenhalfter mit, falls ihr das Pferd lieber „ohne alles“ haben möchtet.

Je nachdem, was ihr möchtet, überlegt euch auch, welche Farben ihr am Pferd und ggf. auch bei euch sehen möchtet. Bandage und Schabracke im gleichen Farbton sieht z.B. immer gut aus.

Gleiches gilt natürlich auch für Hunde – gebürstet sieht jeder Hund schöner aus, falls er ein Halsband tragen soll oder muss, sollte es sauber sein und idealerweise zum Hund passen.

Ideal ist es, wenn ihr einen oder besser zwei Helfer organisiert, die euch beim Handling assistieren können – und wenn es nur ist, dass jemand mit einer Tüte knistert, die Möhren anreicht oder das Wiehern auf dem Handy laufen lassen kann.

Location

Für ein entspanntes Shooting braucht es nicht viel – fast jeder Stall hat eine Ecke, die wir für Portraits nutzen können, blühende Bäume oder Sträucher finden sich im Frühling fast überall und Wiesen und Weiden finden wir auch fast immer.

Ideal ist es, wenn die Shootinglocation Abwechslung bietet – ein paar Bäume, hohe Gräser, ein dunkler Stall- oder Halleneingang, eine schöne Wand vielleicht sogar ein bißchen Wasser? Wir brauchen gar nicht viel – wichtiger ist, dass es dort einigermaßen ruhig und vor allem sicher ist.

Üblicherweise fotografieren wir dann, wenn das Licht günstig ist, also entweder am Morgen oder am Abend. Weiches Licht schmeichelt jedem, während die harte Mittagssonne eher ungünstig für schöne Fotos ist. Und keine Angst, falls es bewölkt sein sollte – auch das macht das Licht viel schöner, als die pralle Sonne.

Wenn ihr euch also wegen des Wetters am Shootingtag unsicher seid, sprechen wir einfach kurzfristig und notfalls verschieben wir!

Kleidung

Was zieh ich an…..? Nicht nur jeden Morgen vor dem Kleiderschrank dieselbe Frage, jetzt auch noch beim Shooting?! Ganz ehrlich – zieht an, worin ihr euch wohlfühlt und wonach euch ist – was euch gut steht und was euch gut tut, läßt euch auch auf den Fotos gut aussehen.

Natürlich sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt – eine Westernreiterin kommt immer gut an in Jeans & Karobluse mit Strohhut, während ein romantisches Shooting im Abendlicht auch ein langes Kleid gut vertragen kann. Was immer ihr wollt – alles ist erlaubt. Lasst uns gern vorab in Ruhe besprechen, was ihr möchtet!

Und danach?

Nach dem Shooting bekommt ihr innerhalb ca. einer Woche einen Link zu den von mir grob vor-ausgewählten Bildern. Hier sucht ihr euch in Ruhe diejenigen aus, die ihr haben möchtet und schickt mir die jeweiligen Nummern. Danach werden diese Fotos professionell bearbeitet – auf Wunsch auch mit entsprechenden Colorlooks etc. Ihr entscheidet, wie ihr es gern hättet oder ihr überlasst mir die Gestaltung. Je nach Anzahl und Aufwand benötige ich hierfür 2 – 4 Wochen, bis ihr die Bilder als Ausdruck und auf einem Stick bekommt. Mehr zu den verschiedenen Paketen findet ihr auch unter Angebot.